Don’t quit: Für seine Träume kämpfen

successWie bei vielen anderen künstlerischen und kreativen Dingen und auch beim Sport, weiß man beim Schreiben am Anfang nicht, was am Ende herauskommt. Klar, man weiß, dass man besser wird: Wenn ich jeden Tag 12 Kilometer im Wald laufe, dann kann ich mir ausrechnen, dass meine Ausdauer sich verbessert, dass ich irgendwann länger und schneller laufen kann. Wenn ich also zu schreiben beginne, kann ich mir ähnlich genau ausrechnen, dass meine Texte mit der Zeit besser werden, dass es mir leichter fällt, einen Roman zu plotten und ihn zu Papier zu bringen.

Dass ich selbst besser werde heißt aber nicht, dass mein Text da landet, wo ich ihn sehen möchte. Wird er jemandem gefallen, oder wird er in der Schublade enden? Sofern es sich nicht um eine Auftragsarbeit handelt, scheibt man möglicherweise „ins Blaue“ hinein. Wahrscheinlich kennt jeder, der schreibt, dieses Gefühl: durchzuhängen. Warum steht man so früh auf, um zu schreiben? Warum tippt man nächtelang durch? Warum schlägt man sich das Wochenende mit fiktiven Leuten um die Ohren anstatt in irgendeinem Straßencafé zu sitzen?

Wir tun es für uns: Weil wir so viele tolle Geschichten im Kopf haben, die wir niederschreiben wollen. Weil wir unsere negative Energie loswerden können, wenn wir sie in einen Roman packen dürfen. Weil wir unsere positive Energie für ein Hochgefühl beim Schreiben nutzen können. Die Kunst, mit dem Schreiben weiterzumachen und sich nicht entmutigen zu lassen ist die, dass man sich genau das immer und immer wieder vor Augen führt.

Natürlich ist es schöner, wenn das eigene Werk bei einem Verlag unterkommt (oder man es selfpublishen kann). Aber wenn nicht, dann geht die Welt davon nicht unter. Und nebenbei: Wenn wir es wirklich wollen, wenn wir dieses Buch richtig, unbedingt, um alles in der Welt veröfentlichen wollen – und es gut machen wollen – dann gelingt das auch. Vielleicht klappt es nicht mit dem ersten Manuskript, aber es wird klappen. Denn wenn wir hart für unsere Träume arbeiten, dann werden wir sie auch realisieren.

alexa


Ein Gedanke zu “Don’t quit: Für seine Träume kämpfen

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s