Jahresrückblick 2016

jahresrueckblick-2016Am Ende ist es doch wieder viel zu schnell gegangen. Man erinnert sich noch an den letzten ersten Januar, an dem man dachte: Ein neues, ein frisches Jahr – und es wird so lang sein. Uns geht es mit 2016 ganz besonders so.

In den vergangenen zwölf Monaten haben wir zwei Romane und eine Kurzgeschichte veröffentlicht. Das Jahr ist an uns vorbeigeflogen, und jetzt stehen wir hier, Ende Dezember, und freuen uns auf das, was uns 2017 erwartet.

Wie auch 2014 und 2015 haben wir all unsere Posts des Jahres noch einmal thematisch sortiert zusammengestellt. Für alle Leserinnen und Leser, die erst später dazu gekommen sind und alle anderen, die gern noch etwas nachlesen möchten.

Wir wünschen euch einen schönen Ausklang 2016 und einen guten Start 2017!

Alena_Alexa

 

 

 


Was guten Text ausmacht

Achtung, Überlänge! Warum mehr Text nicht gleich besserer Text ist
Wir sollten uns darauf beschränken, das Wesentliche zu erzählen.

5 Dinge, die ich beim Überarbeiten gelernt habe
Überarbeitungsrunden lösen im ersten Moment oft das große Grauen aus, aber wenn wir ehrlich sind, brauchen wir sie, denn sie bringen uns jedes Mal weiter.

Done is better than perfect
Besser, wir kriegen es irgendwie hin, als dass wir zwar perfekte Bruchstücke in der Hand haben, aber niemals fertig werden.

Wenn nichts auf der Seite steht, dann ist sie leer
Was auf der Seite steht, kann verbessert werden, was nicht da steht – naja.

Schreiben und lesen gehören zusammen, aber nicht immer
Was ist, wenn wir einfach nicht dazu kommen, viel zu lesen, zum Beispiel weil wir gerade auf eine Deadline hin arbeiten?

Creative Killing: bessere, schlankere Texte schreiben
Wir sollten den Text nach Stellen absuchen, die wieder gehen müssen.

Layer Cake Cont’d: 5 Kriterien um festzustellen, dass ein Manuskript fertig ist
Irgendwann kommt der Punkt, an dem man aufhören muss zu schreiben.


Über Figuren & Plotlines

Heldinnen – Warum auch Mädels mal ins offene Messer laufen sollten
…und wir zusehen dürfen, wie sie aus dem Schlamassel wieder heraus klettern.

Heldinnen dürfen auch mal den Lippenstift nachziehen. Aber worauf es wirklich ankommt sind Mut und Cleverness!
Ich interessiere mich für Klamotten und Schminktipps. Aber wenn ich etwas zu sagen habe, insbesondere in einem professionellen Rahmen, dann soll es doch bitte nicht mein Styling sein oder mein vermeintlich gutes Aussehen, das mir Gehör verschafft.

Können wir das mit den Love Triangles endlich mal lassen?
Es war vielleicht für drei Sekunden interessant, als ich es zum ersten Mal gelesen habe, aber mittlerweile? Es langweilt mich zu Tode.

Warum Antagonisten heimliche Helden sind
Was macht Bösewichter überhaupt interessant?

Boy meets Girl bis zu komplexen Moralfragen: Gibt es Grenzen, was in YA als Liebesgeschichte durchgehen kann?
Es gibt diese Plots, deren Botschaft auf so gedankenlose Weise abwegig oder einfach nur schlecht durchdacht ist, dass sie mir unter die Haut gehen, und das nicht auf eine gute Art.

Für und über Teenager schreiben
Denn: Teenager sind keine exotischen Wesen, die man gänzlich anders anfassen muss als andere Menschen.

Das Leben der Figuren
Von dem Gefühl, dass die Figuren aus euren Büchern sich in euer Leben gestohlen haben und plötzlich verflucht viel Raum einnehmen

Spin-Offs schreiben: Wie man aus der Neben- eine Haupthandlung macht
Die Bühne einfach mal jemand anderem überlassen


Wie wir voran kommen: Von Schreibplänen & Routinen

Hallo, 2016! 5 Vorsätze und Tipps einer Schriftstellerin
Wie behalten wir den Überblick über Ideen und Projekte, an wie vielen Dingen können wir parallel arbeiten?

Nein, ich geh jetzt nicht ans Telefon: Warum man Schreibzeit mit Zähnen und Klauen verteidigen sollte, und ein Vorschlag, wie man es macht
Always on? Nicht mit mir.

Darf ich vorstellen? Der Schriftsteller: verschroben, einsam, staubig.
Ja, schreiben tut man allein. Das heißt aber nicht, dass man allein ist.

Manchmal ist Bauchgefühl alles – gerade beim Schreiben!
Fünf Momente während der Entwicklung eines Romans, bei denen ich mich ausschließlich auf mein Bauchgefühl und meine Faustregeln verlasse – und das Handwerk außen vor lasse.

Get shit done: Warum Ausreden uns im Weg stehen
5 Ausreden, warum wir gerade nicht schreiben können und Antworten darauf, warum die Ausreden nicht zählen

Geht das Schreiben immer vor? Man muss Prioritäten setzen!
Was oben auf der To-Do-Liste steht, wenn es mal wieder stressig wird.

Wie man als Teilzeitautorin Zeit und Energie managen kann
So kommen wir mit gutem Management ans Ziel. Und: Warum To Do-Listen so etwas wie Gebrauchsanweisungen für die Zeit sind, die man zu Verfügung hat – keine Wunschzettel.

Der Schlüssel zum Erfolg: Sich Schreibzeit nehmen, egal was kommt
Einfach mal den Alltag Alltag sein lassen und schreiben.

Get more shit done
 10 Dinge die wir euch vorschlagen, um mehr zu schaffen (ohne sich erschöpft zu fühlen)


Wie wir ans Ziel kommen: Hauptsache, wir arbeiten dafür

Dinge, für die wir brennen (und für die wir Hindernisse überwinden)
Manches lassen wir für das Schreiben gern ausfallen. Bei anderem blutet unser Herz – aber wir tun es trotzdem.

Mein Manuskript, der Quälgeist
Ich wollte ein freies Wochenende haben. Und dann kam der Text um die Ecke.

Vom Laufen und vom Schreiben
Training, Ausdauer, Prüfung: So kommen wir dahin, wo wir hin wollen.

or not: Warum wir beim Schreiben an uns selbst glauben sollten
Vom Test lesen und dem Vertrauen in sich und den Text.

Teamwork: Vom Laufen und vom Schreiben reloaded
Was tun in einem Moment, in dem einem Steine in den Weg gelegt werden, von denen man noch nicht einmal wusste, dass es sie geben könnte?

Don’t quit: Für seine Träume kämpfen
Wenn wir hart für unsere Träume arbeiten, dann werden wir sie auch realisieren.

Etwas, wofür man brennt
Von Hobbys, die wir verfolgen sollten, wenn sie uns wichtig sind.


Von Ideen, Kreativität und Trends

Von Kleinigkeiten, die unser Leben und unsere Geschichten bereichern
Mit Details zu neuen Ideen

Schreibblockade – und ich wische nach links
In Wahrheit machen Blockaden sich nur wichtig. Die Dinger tun gern so, als wären sie die Größten, als könnten sie uns wirklich beeindrucken und beeinflussen. Dabei ist das Unsinn.

Einfach schreiben, dann kommt der Text von allein
Was tun, wenn die Blockade sich aber doch aufdrängt?

Warum wir dieses Update namens Fantasie brauchen
Wie witzig es sein kann, wenn sich Fantasie in den Alltag einschleicht.

Das Feuerwerk der Welten in meinem Kopf – #warumichlese
Wenn ich lese, bin ich in einer fremden Welt, erlebe Abenteuer mit den Protagonisten, folge ihnen in ihr Gefühlschaos, in ihre Hochs und ihre Tiefs.

Warum wir mit Ideen verschwenderisch umgehen sollten
Alle guten Ideen auf einmal verwenden, um das beste aller möglichen Bücher jetzt zu schreiben, oder lieber ein paar Ideen aufsparen für schlechte Zeiten?

Am Puls der Zeit schreiben (oder was Geteiltes Blut Messenger mit Pokémon Go zu tun hat)
Trends kann man nicht voraussehen, und was genau populär sein wird, wenn das Buch, an dem wir jetzt schreiben, endlich erscheint – Zukunftsmusik.

5 Tipps für authentische Geschichten (und ein Geheimtipp)
Wenn eine Geschichte überzeugend und lebendig klingen soll, ist es am besten, wenn wir uns an den meisten Orten, an denen die Geschichte spielt, auskennen.

Manchmal helfen nur noch Zwangspausen – besser ist es aber anders
Was tun, wenn wir den Ausgang verpasst haben und das Stresslevel nicht mehr sinkt?

Bücher und Menschen: Warum schreiben auch irgendwie ein Mannschaftssport ist
Die Entwicklung eines neuen Buchprojekts lebt maßgeblich vom Austausch.


Schreiben ist nicht alles: Bücher vermarkten

Nach dem Schreiben ist vor dem Vermarkten: 5 Ideen und ein Geständnis
Mit dem guten Buch kommt der Erfolg ganz sicher nicht von allein

Veröffentlichen: Was heißt das eigentlich? Und warum auch kleine Fische in einem großen Teich schillern
Was passiert, wenn ein Werk das Licht der Welt erblickt, in Läden und Online-Stores verfügbar ist, wenn fremde (richtig fremde!) Leute das Buch lesen?

Verfluchter Segen Social Media Marketing
 Schriftsteller empfinden ihre Social Media zwischenzeitlich als überwältigend, anstrengend, einfach zu viel. Dilemma? Eigentlich nicht.


Unsere Reihe „Brain Snacks“: Impulse für Projekte, gefüttert mit den Erfahrungen von anderen Jungautoren und -autorinnen, Querdenkern und Kreativen

Brain Snack: Geschichten zu schreiben ist Abenteuerlust – Interview mit Antonia Anders
Es gibt nichts, das man nicht überarbeiten oder ändern kann. Zieh das Ding durch, egal wie vertrackt die Lage sein mag!

Brain Snack: Schreiben ist das coolste Hobby überhaupt! – Interview mit Marie Menke
Wenn du eine Szene auf vier Normseiten skizziert hast und sie schließlich zehn braucht, dann lass es zu – oft entsteht gerade so Spannung!

Brain Snack: Lieber Scheitern, als etwas unversucht lassen! – Interview mit zwei Gründerinnen
Wenn eine Geschichte für immer in der Schublade bleibt, wird man sich wahrscheinlich sein Leben lang fragen „was wäre gewesen, wenn…“. Genauso ist es mit Ideen/Konzepten für Unternehmen, die man hat und unversucht verwirft.

Brain Snack: Wie wichtig sind Vergangenheit, Liebe und Vertrauen? Charakterinterview mit Martina Riemers Ava & Nathan
Charakterinterview mit den Protagonisten aus Road to Forgiveness

Brain Snack: Es kommt darauf an wie stark dein Wille ist, dein Ziel zu erreichen! – Interview mit der Profi-Triathletin Natascha Schmitt
Irgendwann kommst du einfach an den Punkt, an dem es hart wird und du dich quälen musst, um deine Geschwindigkeit aufrecht zu halten oder zu beschleunigen. In diesen Momenten kommt es darauf an, wie stark dein Wille ist, dein Ziel zu erreichen oder das „Ding“ einfach nur zu Ende zu bringen und den Schmerzen den Kampf ansagen zu können.


Unsere Bücher und wie wir schreiben

Zu zweit ein Buch schreiben – wie geht das?
Wie unser Schreiballtag aussieht

„Geteiltes Blut dot Com“ erscheint heute!
5. Mai 2016 – Band eins ist da

Bücher sind zum Lesen da, dafür schreibt man sie. Oder wie wir den ET unseres ersten Romans erlebt haben.
Nein, es fällt wirklich kein Konfetti vom Himmel. Wunderbar ist es trotzdem.

Fotointerview: Alena Coletta und Alexa Coletta zu Gast bei Antonia Anders
Bildreiche Antworten auf sieben Fragen zum Schriftstellerinnenleben

Julie und Val im Interview über Blut, Vampire und das Hacken
Ein Charakterinterview mit unseren Protagonisten

»Geteiltes Blut Messenger« erscheint heute!
7. Juli 2016 – Band zwei ist da

Vampire kann man auch an Heiligabend jagen
Dezember 2016 – ein Spin-Off zu Geteiltes Blut


2 Gedanken zu “Jahresrückblick 2016

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s